BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  Seniorentreffen am Mittwoch um 10.00  +++     
     +++  Schwimmbad ab Donnerstag vorübergehend geschlossen  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Herzberg Bürgerzentrum

Das markante Gebäude an der Ecke Uferstraße/Gartenstraße ist der rote preußische Klinkerbau, der 1903 als „Amtshaus für das Katasteramt“ und als „Staatliche Kreis- und Forstkasse“ (mit Wohnungen) errichtet wurde.

 

 Beamtenhaus um 1950

Beamtenhaus

Blick auf das ehemalige Katasteramt bzw. Forst –

und Kreiskasse

Foto: Stadtarchiv der Stadt Herzberg (E.)

 

Nach der Kapitulation Hitlerdeutsch-lands wurden beide Einrichtungen zur Kreisverwaltung (Ecke Grünstraße/ Schliebener Straße) verlegt. Das Gebäude und die benachbarte Villa des Rechtsanwaltes Schäfer wurden von der Roten Armee genutzt. Hier inhaftierte und verhörte der NKWD (vorher GPU und TscheKa), die 1917 als „Allrussische außerordentliche Kommission zur Bekämpfung von Konterrevolution und Sabotage“ gegründet worden war, Bürger aus dem Landkreis Schweinitz und aus unserer Heimatstadt.

 

Hier inhaftierte und verhörte der NKWD (vorher GPU und TscheKa), die 1917 als „Allrussische außerordentliche Kommission zur Bekämpfung von Konterrevolution und Sabotage“ gegründet worden war, Bürger aus dem Landkreis Schweinitz und aus unserer Heimatstadt.

 

Da die Kellerräume von der Straße aus zugänglich waren, konnten Herzberger Einwohner die Inhaftierten oft zusätzlich mit Brot usw. versorgen.Nach 1947 gab die sowjetische Kommandantur das Gebäude wieder auf und die Stadtverordnetenversammlung beschloss auf Antrag der LDP-Mehrheit die Einrichtung eines „Katasteramtes“ (wie es im Volksmund genannt wird) war bis 1989 die SED-Kreisleitung untergebracht, die das Gebäude durch einen Anbau zur Gartenstraße hin erweitern ließ.

 

 

Quelle:

Ausschnitt aus Kommunalblatt der Stadt Herzberg/Elster v. 20. April 1992,

Nr. 4, Seite 2

 

Burgerzentrum

sanierter Altbau

Burger 2

Anbau - Neubau

 

Im Laufe der Jahrzehnte hat das markante Gebäude in der Uferstraße 6 viele Male seine Besitzer gewechselt und wurde von den verschiedensten Einrichtungen genutzt.

 

Heute nach 2-jähriger Grundsanierung und Neubau des Anbaus hat der Gebäudekomplex in der Uferstraße 6 seine Bestimmung gefunden und wird nun weiterhin von der Abt. Kultur, Bildung, Sport und Soziales, der Stadtbibliothek sowie dem Bauamt der Stadt Herzberg genutzt.

 

Das Bürgerzentrum steht allen Bürgern, wie schon der Name sagt, aber auch anderen Institutionen wie Vereine, Verbände, Unternehmen etc. zur multifunktionalen Nutzung offen.

 

Text und Fotos:

Stadt Herzberg (E.), U. Freywald